Currywurst – heiß geliebt und verzehrt

Seit der Klassiker aus leckerer Bratwurst, leuchtend roter Tomatensauce und goldgelbem Currypulver im Berlin der Nachkriegszeit das Licht der Imbiss-Buden erblickt hat, ist seine Beliebtheit ungebrochen. Und das ist kein Wunder: Die einzigartige Kombination aus deutscher Wurst und dem exotischen Geschmack der Sauce bringt unnachahmlichen Genuss. Selbst Herbert Grönemeyer hat der schnellen Wurst auf die Hand einen Hit gewidmet.

Currywurst – die kleine Delikatesse mit Tradition

Längst ermitteln Wettstreiter den besten Currybrater, und begeisterte Fans der Wurst küren das schärfste Rezept rund um die populäre Leckerei. Grundsätzliches hat sich dabei bewährt und regionale Fleischerverbände haben unterschiedliche Standards festgelegt. So tritt die beliebte Spezialität in Berlin mit und ohne Haut auf und kommt genau wie ihre Schwester aus dem Ruhrpott ungepökelt und ungeräuchert auf den Grill. In der Bundeshauptstadt zeigt sich die Currywurst schon mal am Stück, rund um Essen traditionell nur geschnitten. Und während die Neuwieder alljährlich ihr Curry-Festival feiern, hat es ein Hamburger Imbiss 2009 sogar zu einer Auszeichnung durch den berühmten Restaurantführer Gault-Millaut gebracht.

Currywurst – wunderbar flexibel in der Küche

Während es am Rezept selbst nichts zu rütteln gibt, zeigt sich auch die Original Currywurst gerne mit unterschiedlichen Begleitern auf dem Teller oder ganz traditionell im Pappschälchen. Während wahre Kenner sie ausschließlich mit knusprigen Pommes genießen, sind andere auch offen für Abwechslung. Kräftig gewürzte Kartoffel-Wedges, knackiges Baguette oder ein frischer grüner Salat zeigen sich längst als gesellschaftsfähige Partner. Auch bei der Frage der Soßen-Schärfe darf jeder nach eigener Façon genießen. Vom Vorschulkind bis zum Börsenmakler findet jeder seine Lieblingsvariante – sanft oder scharf.

Currywurst 2015 – beste Qualität auch zu Hause

Während allerorten Fast Food immer wieder in Verruf kommt, scheint die Currywurst beliebt wie eh und je. Vielleicht liegt es daran, dass sich der einstige Imbissbuden-Liebling zu einer Delikatesse entwickelt hat und dabei strengen Richtlinien unterliegt. Wie gewohnt widmet die Rügenwalder Mühle dem Produkt für zu Hause eine sehr hohe Sorgfalt bei der Auswahl der Rohstoffe und der Verarbeitung. Insbesondere in Zeiten bewusster Ernährung gilt dem Kriterium der Nährwerte bzw. Kalorien besondere Aufmerksamkeit. Mit nur 15 % Fett macht die Mühlen Currywurst durchaus eine gute Figur. Ein wunderbarer Grund mehr, die schnelle Wurst mit dem exotischen Touch viel öfter zu genießen.