RÜGENWALDER MÜHLE

Familienunternehmen seit 1834

RÜGENWALDER MÜHLE

Familienunternehmen seit 1834

Ein spannendes Spiel und ein deftiger Snack: Die Rügenwalder Mühle wird Partner von Borussia Dortmund

Bad Zwischenahn, im Januar 2019. Im Stadion geht es um die Wurst – ab jetzt auch um die vegetarische Wurst: Das Traditionsunternehmen Rügenwalder Mühle gehört ab dem Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga-Saison 2018/19 zu den offiziellen Partnern von Herbstmeister Borussia Dortmund. Vermittelt wurde die Partnerschaft vom BVB-Vermarktungspartner Lagardère Sports. Der Verein hat gezielt nach einem vegetarischen Lieferanten für das Stadion-Catering gesucht und mit der Rügenwalder Mühle einen Partner gefunden, der im Bereich der vegetarischen / veganen Alternativen Marktführer ist. Der Lebensmittelhersteller erhält ab Januar das Lieferrecht für seine vegetarischen Produkte für die Publikums- und Ehrengastbereiche des SIGNAL IDUNA PARK. „Gemeinsam mit dem BVB möchten wir das vegetarische Angebot im SIGNAL IDUNA PARK ausbauen und so die Auswahl an alternativen Produkten erweitern“, sagt Lars Theurich, verantwortlicher Brand Manager der Rügenwalder Mühle. „Stadion-Gäste können sich in Zukunft besonders auf das neue Angebot freuen, denn die Produkte schmecken genauso wie ‚echte‘ Wurst und Fleischgerichte, haben den gleichen Biss und sehen ebenso appetitlich aus.“

Gemeinsam neue Wege gehen

„Alternative Ernährungsweisen spielen in der Gesellschaft eine immer größere Rolle, von daher beschäftigen wir uns beim BVB schon seit längerem damit. Zumal unter den Spielern unserer Mannschaft ohnehin ein sehr hohes Ernährungsbewusstsein herrscht“, betont BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer.

Mit der Suche nach einem Lieferanten von vegetarischen Lebensmitteln reagiert der BVB auf die wachsende Zahl von ernährungsbewusst und vegetarisch lebenden Menschen hierzulande – auch diese sollen bei einem nervenaufreibenden Spiel nicht auf die klassische Stadionwurst verzichten müssen. Immer mehr Menschen essen bewusst weniger oder gar kein Fleisch und keine Wurst mehr. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Oft stecken ethische oder gesundheitliche Beweggründe dahinter, aber auch die Sorge um unsere Umwelt treibt viele um. Die Rügenwalder Mühle hat diese Entwicklung bereits vor einigen Jahren erkannt: Lange bevor Start-ups und große Konzerne in das Veggie-Segment einstiegen, brachte der Lebensmittelhersteller, dessen Wurzeln in der klassischen Fleischverarbeitung liegen, vor vier Jahren vegetarische Fleischalternativen auf den deutschen Markt. Seither baut das Unternehmen sein Angebot an Produkten auf Basis von proteinreichen Pflanzen wie Soja, Weizen oder Erbsen immer weiter aus.  

Marketingleiter Thomas Ludwig ist davon überzeugt, dass vegetarische / vegane Alternativen mehr als nur ein kurzer Trend sind – vor allem auch vor dem Hintergrund der immer drängender werdenden Klimaproblematik. „Die Partnerschaft mit dem BVB bedeutet uns viel. Denn sie zeigt, dass Fleischalternativen immer beliebter werden. Und sie beweist, dass Profisport und eine vegetarische oder vegane Ernährung super zusammenpassen. Aus der Partnerschaft ergeben sich für uns auch ganz neue Kommunikationswege. Sportmagazine wie der Kicker oder die Social-Media-Kanäle des BVB geben uns die Möglichkeit, vegetarische Produkte als selbstverständliche Ernährung auch im Sportbereich zu platzieren“, sagt Ludwig.  

Thomas Joos, BVB-Teamleiter beim Vermarktungspartner Lagardère Sports, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir mit der Rügenwalder Mühle einen starken Partner für den BVB gewinnen konnten. Die Kooperation ist ein Gewinn für beide Seiten: Der BVB kann seinen Fans eine echte Alternative zur klassischen Stadionwurst bieten und die Rügenwalder Mühle auf ihre vegetarischen und veganen Produkte aufmerksam machen.“

Aufmerksamkeitsstark: BVB-Profis als Testimonials 

Die Partnerschaft startet im Januar mit spektakulären Aktionen: So wird es u. a. ein Spot mit dem Geschäftsführer der Rügenwalder Mühle, Godo Röben, und ernährungsbewussten Profis des BVB geben. Eine „Rügenwalder Mühle Fan-Bank“ am Spielfeldrand, die zukünftig bei jedem Heimspiel präsent sein wird, sorgt für zusätzliche Aufmerksamkeit. Das Besondere: Die Tickets für die Plätze können nicht gekauft werden, sondern werden verlost.